GLK1 FZ

GLK1 FZ

GLK1

Alter: 14 Jahre
Stufe: Cadamosto
Vortag: 25. März 2018
Datum: 21.-28. April 2018
Anmeldeschluss: 05. März 2018

 

Du wirst Leiterin oder hast bereits ein wenig Erfahrung als Gruppenleiterin. Im Gruppenleiterinnenkurs 1 lernst du viele wichtige Tipps und Tricks für deine Tätigkeit als Leiterin. Du lernst, wie man ein Programm schreibt, wie man gute Rollenspiele spielt und wie man mit nicht ganz einfachen Kindern umgehen sollte. Ebenfalls festigst du dein Wissen in Pioniertechnik, 1. Hilfe und Orientieren. Der GLK1 findet im Haus statt.

Anmeldetalon

Fotos vom GLK1 2014

Erlebnisbericht aus dem GLK1 2014

Mit einem vollgepackten Rucksack mache ich mich am Samstagmorgen zusammen mit 4 meiner Gruppenleiterinnen auf den Weg in den GLK1 (Gruppenleiterinnenkurs1). Am Hauptbahnhof treffen wir uns mit den anderen Leiterinnen und Teilnehmern. Einige der Teilnehmerinnen (TN) kenne ich schon aus dem letztjährigen HEKU, doch hat es auch einige Gesichter, die ich noch nie gesehen habe. Genau das ist das Spannende eines Ausbildungskurses, man lernt viele neue Cevianerinnen aus vielen verschiedenen Abteilungen kennen. Die Anreise verläuft nicht ganz so wie geplant, denn in Wädenswil müssen wir unseren Zug verlassen, da die Lokomotive eine technische Störung hat. Leider ist der Zug, der uns nun nach Sargans bringen soll schon ziemlich voll und wir müssen und in die Gänge quetschen. Mit einer leichten Verspätung treffen wir endlich beim Lagerhaus in Eichberg ein.

Anschliessend an unseren Lunch können wir uns erst einmal in unseren Zimmern einnisten, bevor wir den ersten Programmblock bestreiten. Passend zum Thema des Kurses, Alice im Wunderland, lernen die TN, wie ein Teil einer Geschichte an einem Samstagnachmittag erlebt werden kann. An meinem Posten müssen sie mit Hilfe ihrer Phantasie einen Hasenbau aus Blachen und Pflöcken zusammenbauen.

Nach dem Ostereiersuchen am Sonntagmorgen müssen die TN ihr Wissen in 1. Hilfe unter Beweis stellen. Wir Leiterinnen haben einen Autounfall inszeniert und  die TN müssen nun die Verletzten richtig behandeln. Am Nachmittag geht es bei einem Geländespiel um Sieg und Niederlage. Obwohl alle mitgekämpft haben, kann nur die beste Gruppe gewinnen. Am Montagmorgen erzählen wir Leiterinnen an verschiedenen Posten etwas über den Cevi. Zum Beispiel wie eine Abteilung organisiert ist oder welche Kurse in unserem Regionalverband angeboten werden. Am heutigen Nachmittag steht  Pioniertechnik auf dem Programm. Das Ziel ist es, einen Berliner (Zelt für Übernachtungen) aufzustellen. Für einige ist dies eine grosse Herausforderung. Vor allem das richtige Zusammenknüpfen der Blachen hat es in sich. Immer wieder müssen wir zu Hilfe eilen, denn die Berliner müssen dicht sein, da wir die Nacht darin verbringen wollen. Nachdem alle ihren Berliner aufgestellt haben, machen wir uns in kleineren Gruppen auf den Weg in den Wald, um dort unser Abendessen über dem Feuer zu kochen. Der Gruppenabend am Lagerfeuer gehört für mich zu einem der Höhepunkte im GLK1.

Die Nacht auf den Dienstag war etwas kühl und unbequem. Nichtsdestotrotz geht das Programm weiter. Die Teilnehmerinnen müssen verschiedene Geschichten aus der Bibel nachspielen ohne Namen zu nennen, denn die Zuschauer müssen erraten, um welche Geschichte es sich handelt. Noah und die Arche zu erkennen war ziemlich einfach, Ruth hingegen war schon um einiges schwieriger. Nach einem feinen Mittagessen werden die TN auf einen OL durch Eichberg geschickt um sich schon einmal mit der Karte vertraut zu machen, denn morgen geht es auf eine Tageswanderung.

Der Mittwoch ist für mich als Leiterin ein gemütlicher Tag. Ich verbringe den ganzen Tag in der Natur und warte an meinem Posten auf die Gruppe. Nachdem vier Gruppen bei mir vorbeikamen, erfahre ich, dass die restlichen drei Gruppen es nicht mehr bis zu mir schaffen werden, da sie sich zu stark verlaufen haben. Ich packe meine Lektüre und Blachen zusammen und mache mich auf den Heimweg. Der Weg führt mich durch einen wunderschöne Wald.

Auch am Donnerstag steht wieder Sport auf dem Programm. Ausserdem müssen die Teilnehmerinnen selbstständig ein Samstagnachmittagsprogramm schreiben und anschliessend einen Teil mit uns Leiterinnen als Kinder durchführen.  Den Abend verbringen wir mit Singen und Schoggibananen essen an einem grossen Lagerfeuer.

Heute basteln wir unser Lagerabzeichen und jene die möchten, können dabei über ihren Glauben diskutieren. Mit Bulldoggen, Rahm-Rugby und Volleyball verbringen wir den Nachmittag draussen. Wie in jedem Kurs findet am Freitag der Abschlussabend statt. Gesucht wird Wunderlands grösstes Supertalent. Auch ich zeige der Jury gemeinsam mit einer Mitleiterin mein Talent. Allerdings sind wir so schlecht, dass wir auf dem letzten Platz landen.

Nun ist die Woche schon wieder vorbei und wir müssen das gesamte Haus putzen, bevor wir uns auf den Heimweg machen können. Dann heisst es auch schon Abschied nehmen und nach Hause fahren.

Ich habe im Kurs viele tolle Momente erlebt und viele neue Cevianerinnen kennen gelernt. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Kurs und kann nur empfehlen selbst in einen Kurs zu gehen oder einen mitzuleiten.

Martina Zürrer v/o Svelto